1. Skip to Menu
  2. Skip to Content
  3. Skip to Footer

Wann sind Kameras und Dashcams im Auto erlaubt und wann verboten?

Wann sind Kameras und Dashcams im Auto erlaubt und wann verboten?

 

Im August 2017 hat das Oberlandesgericht (OLG) Nürnberg entschieden, Aufnahmen einer im Auto angebrachten Dashcam, also einer Mini-Kamera, in einem Zivilprozess als Beweismittel zuzulassen – ein wegweisendes Urteil, denn sowohl die Anfertigung als auch die gerichtliche Verwertung solcher Aufnahmen sind umstritten. Anlass für die OLG-Entscheidung war ein Auffahrunfall.Beide Parteien schilderten den Tathergang unterschiedlich. Nach Auffassung des Gerichts waren die Dashcam-Aufnahmen als Beweismittel zulässig, da sich der Unfallhergang nur mithilfe der Kamerabilder nachvollziehen ließ. Dadurch kam man zu dem Ergebnis, dass die Schilderung des Beklagten zutreffend war und der Kläger, der von der linken Spur über die mittlere auf die rechte Spur gewechselt war und dann abrupt bis zum Stillstand abbremste, an dem Unfall Schuld hatte. Doch welche Auswirkungen hat die Entscheidung des Oberlandesgerichts auf die Nutzung von Dashcams? Was sollte man als Autofahrerin oder Autofahrer beachten, wenn man eine Mini-Kamera einsetzen will?

 

Unfälle und Verkehrsverstöße dokumentieren

Dashcams werden immer beliebter. Die kleinen Kameras können, ähnlich wie ein Navigationsgerät, auf dem Armaturenbrett oder an der Windschutzscheibe montiert werden. Die Fahrzeughalter erhoffen sich dadurch eine Beweisführung zum eigenen Vorteil, falls ein Unfall passiert. „Immer mehr Privatpersonen möchten mit Dashcams aus dem Fahrzeug heraus den öffentlichen Verkehrsraum außerhalb des Fahrzeugs filmen. Hierdurch soll vorbeugend Beweismaterial gesammelt werden, falls das Fahrzeug in einen Unfall verwickelt oder vorsätzlich beschädigt wird“, erklärt Dr. Markus Schäpe, Jurist beim ADAC. Doch die Aufnahmen sollen nicht nur bei einem Unfall eine Hilfe sein, sondern auch bei verkehrswidrigem Verhalten anderer Fahrer: „Manche wollen durch das Video ebenfalls Verkehrsverstöße anderer Verkehrsteilnehmer, zum Beispiel Nötigungen oder Abstandsverstöße, dokumentieren und zur Anzeige bringen.“

Baustelle Datenschutz
Die rechtliche Zulässigkeit des Einsatzes von Dashcams ist in Deutschland umstritten. Denn mit der Kamera werden auch unbeteiligte Verkehrsteilnehmer beziehungsweise deren Fahrzeuge gefilmt und die Aufzeichnungen gespeichert. „Eine Verbreitung derartiger Aufnahmen oder gar die gewerbliche Nutzung ohne entsprechendes Einverständnis oder Unkenntlichmachung von Personen und Kfz-Kennzeichen verstößt in jedem Fall gegen den Datenschutz“, erklärt Schäpe. „Es liegt ein Verstoß gegen das allgemeine Persönlichkeitsrecht und damit auch gegen das Recht auf informationelle Selbstbestimmung der übrigen Verkehrsteilnehmer vor.“ Doch selbst wenn die Aufzeichnung zu rein privaten Zwecken erfolgt, muss man in Hinsicht auf den Datenschutz vorsichtig sein, mahnt der Experte. Ein wichtiges Kriterium ist, wie lange Daten gespeichert beziehungsweise ob und wann sie überschrieben werden. „Wer ausschließlich für den privaten Nutzen eine Fahrt filmt, zum Beispiel zur Dokumentation der landschaftlich schönen Umgebung, verstößt im Regelfall auch dann nicht gegen die Datenschutzrichtlinien, wenn dabei andere Personen ohne deren Wissen oder auch Kfz-Kennzeichen aufgenommen werden.“

Dashcams als Beweismittel?
Trotz des Urteils des OLG Nürnberg kann man nicht generell davon ausgehen, dass Dashcam-Aufzeichnungen immer als Beweismittel zugelassen werden. Das wird im Einzelfall geprüft. „Datenschutzrechtliche Bedenken stehen einer Verwertung im Zivilprozess nicht grundsätzlich entgegen, das heißt die unzulässige Beweiserhebung muss nicht zwangsweise zu einem Beweisverwertungsverbot führen“, erklärt der ADAC-Jurist. Ein Video, das ohne Berücksichtigung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen aufgenommen wurde, kann vom Gericht gesichtet und verwertet werden, wenn es der Meinung ist, dass keine rechtlichen Gründe dagegen sprechen. Auch bei einem Strafverfahren kann man versuchen, solche Aufnahmen als Beweismittel einzubringen. Die Rechtsprechung überprüft insbesondere, ob die Aufzeichnung dauerhaft oder anlassbezogen erfolgt. Häufig ist der Zeitraum, über den die Kamera aufzeichnet, entscheidend.

Nicht immer zum Vorteil
Trotz einer möglichen Zulassung als Beweismittel im Zivilverfahren ist beim Einsatz von Dashcams Vorsicht geboten. Denn diese Zulassung ist unabhängig von der Frage, ob wegen eines Verstoßes gegen das Bundesdatenschutzgesetz ein Bußgeldverfahren gegen den Verwender eingeleitet wird. Nach Auffassung der Landesdatenschutzbeauftragten stellt das unbemerkte Filmen von Autofahrern und Fußgängern auf öffentlichen Straßen einen erheblichen Eingriff in das informationelle Selbstbestimmungsrecht dar und ist grundsätzlich nicht mit dem deutschen Datenschutzrecht zu vereinbaren. Die Unzulässigkeit basiert auf dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG). Danach ist eine Beobachtung und Aufzeichnung mittels Videokamera nur erlaubt, soweit dies zur Wahrnehmung berechtigter Interessen für konkret festgelegte Zwecke erforderlich ist und keine Anhaltspunkte bestehen, dass schutzwürdige Interessen der Betroffenen überwiegen. Das ist nach einem Beschluss der Datenschutzaufsichtsbehörden in der Praxis jedoch nicht der Fall. Einige Gerichte, wie das Verwaltungsgericht Ansbach, haben sich dieser Einschätzung bereits inhaltlich angeschlossen. Das Amtsgericht München hat im August 2017 eine Autofahrerin zu einer Geldbuße von 150 Euro verurteilt, weil sie eine Dashcam nutzte. Das Urteil ist jedoch noch nicht rechtskräftig (Stand: 09. November 2017).

In einigen Ländern besser abschalten
Wer mit einer Dashcam im Auto in den Urlaub fährt, sollte sich zuvor über die Vorschriften zur Verwendung informieren. Denn im europäischen Ausland gibt es keine einheitliche Regelung. So rät der ADAC von einer Nutzung in Österreich, der Schweiz und in Portugal ab. In Ländern wie Belgien, Großbritannien, Luxemburg, den Niederlanden oder Schweden ist der Gebrauch nach Angaben der jeweiligen Automobilclubs hingegen unproblematisch. Dennoch sollte man vor jedem Urlaub die Rechtslage prüfen, da sich die Diskussion in vielen Ländern noch im Anfangsstadium befindet und kurzfristige Änderungen möglich sind.

Quelle: polizei-dein-partner.de
Bildquelle: CC0 Creative Commons

Aktuelle Ausgaben (NEWS)

FREIE WERKSTATT…

Author: FREIE WERKSTATT Category: Aktuelle Ausgaben Date:: 06-12-2012

FREIE WERKSTATT Hits: 47518

Read more: FREIE...

Technik-Tipp…

Author: FREIE WERKSTATT Category: Aktuelle Ausgaben Date:: 06-12-2012

Technik-Tipp Hits: 43109

Ausgabe 5-2018 erschien am 25.05.2018als…

Read more: Technik-Tipp&he...

Verkehrsblatt…

Author: FREIE WERKSTATT Category: Aktuelle Ausgaben Date:: 03-02-2013

Verkehrsblatt Hits: 56056

Read more: Verkehrsblatt&h...