FREIE WERKSTATT
  1. Skip to Menu
  2. Skip to Content
  3. Skip to Footer
Hinweis
  • Fehlende Zugriffsrechte - Datei '/images/451096_web_R_by_Thorben%20Wengert_pixelio.de.jpg'
  • Fehlende Zugriffsrechte - Datei '/images/451096_web_R_by_Thorben%20Wengert_pixelio.de.jpg'
  • Fehlende Zugriffsrechte - Datei '/images/451096_web_R_by_Thorben%20Wengert_pixelio.de.jpg'

Rechtsupdate zu Prüfungs- und Zahlungsfristen

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

 Rechtsupdate zu Prüfungs- und Zahlungsfristen

Das OLG Koblenz hat am 18.02.2015 entschieden, daß dem Haftpflichtversicherer, der nach einem
Verkehrsunfall in Anspruch genommen wird, bei durchschnittlichen Verkehrsunfällen im Regelfall eine
Prüfungszeit von 4 – 6 Wochen zuzubilligen ist, vor deren Ablauf eine Klage des Geschädigten auf Zahlung nicht veranlasst ist. Je nach Umfang und Schwierigkeit des Unfalls kann die Prüfungszeit auch länger ausfallen.

Praxistipp:
Viele Kfz-Betriebe versuchen zunächst mit unterschiedlichem Erfolg die Regulierung eines Unfalls des Kunden
selbst in die Hand zu nehmen und glauben, dies sei als Kundenservice vom Kunden verlangt. Mit bestem
Wissen und Gewissen wird dann aufgrund von Erfahrungswerten und gutem Willen der Haftpflichtversicherer
in die Regulierung eingestiegen, ohne jedoch die Schwierigkeit und den Umfang des Unfalls genau und
vollständig zu überblicken.

Es stellt sich die Frage, wann fangen Prüfungsfristen an zu laufen, wann sind alle notwendigen Unterlagen bei
der Haftpflichtversicherung eingangen, damit die Versicherung überhaupt in eine Prüfung einsteigen kann.
Wann handelt es sich immer noch um einen durchschnittlichen Fall und nicht um einen schwierigen Fall mit
verlängerten Prüfungszeiten. Denn es gilt zu beachten: verlängerte Prüfungszeiten heißen immer verlängerte
Zahlungsfristen und erhöhten, unbezahlten Arbeitsaufwand im Betrieb.

Auch im eigenen Interesse sollte daher jedem Unfallgeschädigten bei der Regulierung die Hilfe eines Anwalts
empfohlen werden, der das Unfallgeschehen nach seiner Schwierigkeit bewertet, die zur Regulierung
notwendigen Unterlagen zeitnah zusammenstellt und die Einhaltung von Regulierungszeiten mit dem
notwendigen Fachwissen und fachlichen „Werkzeugen“ bei der Haftpflichtversicherung kontrolliert. Diese
Tätigkeit ist für den Kunden im Rahmen eines unverschuldeten Unfalls kostenlos und entlastet im Betrieb die
Mitarbeiter und die Liquidität.

Quelle: Kanzlei Voigt
Bildquelle: Thorben Wengert  / pixelio.de