1. Skip to Menu
  2. Skip to Content
  3. Skip to Footer
Hinweis
  • Fehlende Zugriffsrechte - Datei '/images/287713_web_R_by_Martin%20Wolf%20BSD_pixelio.de.jpg'
  • Fehlende Zugriffsrechte - Datei '/images/287713_web_R_by_Martin%20Wolf%20BSD_pixelio.de.jpg'
  • Fehlende Zugriffsrechte - Datei '/images/287713_web_R_by_Martin%20Wolf%20BSD_pixelio.de.jpg'

Jeder 4. Autofahrer scheitert beim Versuch, das im Internet beschaffte Autoteil von einer Werkstatt einbauen zu lassen

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

 

Jeder 4. Autofahrer scheitert beim Versuch, das im Internet beschaffte Autoteil von einer Werkstatt einbauen zu lassen

Laut „AutoTeileOnlineMonitor“ soll die Hälfte der 6 Mio. Autofahrer, die ein Ersatz- oder Zubehörteil für ihr Fahrzeug im Internet gekauft haben, nicht selber einbauen können und somit auf Werkstattsuche gehen. 35 % der Werkstätten bauen das mitgebrachte „Fremdteil“ nur mit wenig Begeisterung ein. 26 % wurden sogar von einer Werkstatt abgewiesen. In jedem dritten Fall wurde der Betroffene ohne Begründung abgewiesen.
 
Wenn eine Werkstatt den Einbau des Fremdteils übernahm, erhebt sie in rund 50 % dieser Aufträge Sondervereinbarungen, die in der Regel Garantie und Haftung einschränken. In etwa jedem sechsten Fall wurden höhere Stundensätze bzw. Einbaupreise vereinbart. Freie Werkstätten vereinbaren nur in etwa 40 % der Fälle eine Sondervereinbarung, Vertragswerkstätten in 60 % der Fälle und Werkstattketten sogar in 70 % der Fälle.
 
Zu diesen Ergebnissen kommt das Marktforschungs- und Beratungsunternehmen TNS Infratest in der neuesten Ausgabe seines „AutoTeileOnlineMonitor“ (ATOM). Mit diesem Monitoringsystem analysieren die Automobilmarktforscher von TNS Infratest kontinuierlich den Endkunden-Onlinemarkt für Autoteile sowie Werkstattleistungen in Deutschland.
 
Michael Plotegher, Senior Director Automotive bei TNS Infratest prognostiziert, dass die Anzahl an Autofahrern, die in Deutschland Autoersatz- und Zubehörteile online kaufen, kontinuierlich zunimmt und damit die Werkstätten immer häufiger die Dienstleistung „Einbau“ ordern. „Die Werkstätten, die die damit verbundenen Möglichkeiten optimal ausschöpfen möchten, benötigen eine passende Geschäftsstrategie. „Es sollte eine umfassende, integrative Marketingstrategie sein, mit passenden Angeboten und Services – online wie offline - für eine zunehmend digitale Kundschaft,“ so Plotegher.

Mehr Info unter www.tns-infratest.com/presse

Bildquelle: Martin Wolf (BSD) / pixelio.de