1. Skip to Menu
  2. Skip to Content
  3. Skip to Footer

 

Auto-Updates so einfach wie beim Smartphone – Mit Updates Over-the-Air bringt Bosch Autos sicher auf den aktuellen Stand 

Von der Couch aus werden Autos in Zukunft sicherer, smarter und leistungsfähiger. Denn so einfach wie heute Apps auf dem Handy aktualisiert werden, funktionieren in Zukunft auch Updates fürs Auto. Per Fingertipp auf dem Smartphone lässt sich die Fahrzeugsoftware automatisch auf den neuesten Stand bringen oder neue Funktionen direkt aus der Cloud ins Auto laden – ganz ohne in die Werkstatt zu fahren. „In wenigen Jahren wird sich die Software in jedem neuen Auto automatisch aktualisieren lassen“, prognostiziert Dr. Markus Heyn, Geschäftsführer der Robert Bosch GmbH.

„Drahtlose Updates Over-the-Air sind ein enormer Komfortgewinn für den Fahrer. Bosch macht Online-Aktualisierungen zudem sicher und schnell“, so Heyn weiter. Bosch entwickelt für die drahtlosen Updates sämtliche Anforderungen aus einer Hand. Das beginnt bei Steuergeräten und der Kommunikationsinfrastruktur im Auto und geht bis zu modernen Verschlüsselungstechnologien und der Bosch IoT Cloud.

Sicher, schnell und einfach – so funktionieren Software-Updates Over-the-Air: Auf dem Smartphone oder über das Infotainment-System im Auto werden sowohl die Online-Sicherheitsupdates gestartet als auch neue Funktionen ausgewählt, die geladen werden sollen. Diese Informationen gehen an die Cloud, die sie wie ein App Store bereitstellt und den Download der Software direkt ins Fahrzeug startet. Die Daten werden entweder während der Fahrt im Hintergrund oder über Nacht in der heimischen Garage geladen. Sobald das Fahrzeug in einem sicheren Zustand ist, also beispielsweise parkt, werden die Softwareupdates auf den entsprechenden Steuergeräten installiert und sind unmittelbar wirksam. 

 

Bildquelle: Bosch

Aktuelle Ausgaben (NEWS)

FREIE WERKSTATT…

Author: FREIE WERKSTATT Category: Aktuelle Ausgaben Date:: 06-12-2012

FREIE WERKSTATT Hits: 53484

Read more: FREIE...

Technik-Tipp…

Author: FREIE WERKSTATT Category: Aktuelle Ausgaben Date:: 06-12-2012

Technik-Tipp Hits: 48707

Ausgabe 11-2018 erschien am 09.11.2018al…

Read more: Technik-Tipp&he...

Verkehrsblatt…

Author: FREIE WERKSTATT Category: Aktuelle Ausgaben Date:: 03-02-2013

Verkehrsblatt Hits: 62916

Read more: Verkehrsblatt&h...

Termine

Letzter Monat März 2019 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 9 1 2 3
week 10 4 5 6 7 8 9 10
week 11 11 12 13 14 15 16 17
week 12 18 19 20 21 22 23 24
week 13 25 26 27 28 29 30 31

weitere Meldungen

Was du über abgefahrene Reifen wissen solltest

Was du über abgefahrene Reifen wissen solltest

Was sind abgefahrene Reifen überhaupt und warum stellen sie so eine große Gefahr dar? – Diese und weitere Fragen zu stark beanspruchten Reifen beantworten wir in unserem heutigen Artikel.

 

Weiterlesen: Was du über...

Voreinander Abbiegen – wann und wie geht das?

Voreinander Abbiegen – wann und wie geht das?

Seit 1992 müssen alle Autofahrer voreinander abbiegen. So sollen Unfälle vermieden werden. Doch wie geht das und wann genau muss man "tangential" abbiegen? – Wir sagen es dir in diesem Beitrag.

 

Weiterlesen: Voreinander...

Das sollten Autofahrer beim Überholen von Radfahrern beachten

Das sollten Autofahrer beim Überholen von Radfahrern beachten

Viele Autounfälle, in denen Fahrradfahrer involviert sind, geschehen beim Überholvorgang. Häufig wird z. B. der Mindestabstand zum Radfahrer nicht eingehalten. Schwenkt dieser etwas aus oder unterschätzt der Autofahrer die Lücke zum Fahrradfahrer, kann es zu folgenschweren Unfällen kommen.

Weiterlesen: Das sollten...

Kindersitz und Sicherheitsgurt: So fahren Kinder sicher im Auto mit

Kindersitz und Sicherheitsgurt: So fahren Kinder sicher im Auto mit

Ein Kindersitz und der Sicherheitsgurt sind unverzichtbar, um Kindern eine sichere Autofahrt zu ermögliche. Doch Sitz ist nicht gleich Sitz und auch das Anschnallen muss richtig geschehen.

 

Weiterlesen: Kindersitz und...

Qualität „Made in Germany“ ALCAR-Leichtmetallräder mit SR3-Lackierung

Qualität „Made in Germany“ ALCAR-Leichtmetallräder mit SR3-Lackierung

Im Winter muss das Auto nicht zum hässlichen Entlein werden, denn die Angst, die schönen Felgen würden durch das Streu-salz angegriffen, ist Schnee von gestern. Innovative Lacksyste-me schützen das Rad im Winter hervorragend. ALCAR verwen-det eine SR3-Lackierung, so dass die Felge noch nach vielen Jahren ihren natürlichen Glanz behält*.

Weiterlesen: Qualität „Made in...

Wartungen & Inspektionen in der freien Werkstatt: Kein Garantieverlust!

Wartungen & Inspektionen in der freien Werkstatt: Kein Garantieverlust!

Noch immer hält sich das Vorurteil hartnäckig: Wer bei freien Werkstätten Wartungen und Inspektionen durchführen lässt, muss mit einem Garantieverlust rechnen. Doch die Wahrheit sieht ganz anders aus.

Weiterlesen: Wartungen &...

Abgesenkter Bordstein: Das musst du wissen

Abgesenkter Bordstein: Das musst du wissen

Die einen Autofahrer wissen genau, was zu tun ist, die anderen nehmen ihn gar nicht erst wahr – weißt du, was du bei einem abgesenkten Bordstein beachten musst?

 

Weiterlesen: Abgesenkter...

Dieselzusätze im Winter: Das solltest du wissen

Dieselzusätze im Winter: Das solltest du wissen

Diesel ist zwar sparsam und günstig, aber nicht ganz pflegeleicht. Im Winter will das Aggregat besonders umsorgt sein. Denn Kälte kann dem Kraftstoff ziemlich zu schaffen machen, was manch einen Autofahrer anregt, Dieselzusätze zu kaufen. Wir sagen dir heute, was du dazu wissen solltest.

 

Weiterlesen: Dieselzusätze im...

Orkan und Schnee: Vorsicht, wenn plötzlich Eis und Schnee von Autodächern fliegen

Orkan und Schnee: Vorsicht, wenn plötzlich Eis und Schnee von Autodächern fliegen

Wir erleben momentan eine stürmische Zeit: Über einige Teile des Landes fegten sogar Orkane hinweg. Was die Wenigsten dabei bedenken: Autodächer stellen besonders bei eisigen Temperaturen eine große Gefahr im Sturm dar. Wenn der Wind Eisplatten und Schneemassen vom Autodach fegt, kann das ganz schön gefährlich werden – und teuer.

Weiterlesen: Orkan und Schnee:...

Die 5 größten Autofahrer-Fehler im Winter

Die 5 größten Autofahrer-Fehler im Winter

Damit du im Winter wortwörtlich keine kalten Füße bekommst, solltest du die 5 wichtigsten Fehler kennen, die manch ein Autofahrer zur kalten Jahreszeit begeht.

 

Weiterlesen: Die 5 größten...

Weitere Aktuelle Meldungen

AGR, ein lukratives Geschäftsfeld für Werkstätten

AGR, ein lukratives Geschäftsfeld für Werkstätten

Es ist aktuell ein Dauerthema, die Reduzierung von Emissionen im Straßenverkehr. Die Argumente pro und kontra Umrüstung, Fahrverbot oder alternative Antrieben werden durch die Luft geschleudert, wie es gerade gefällt. Vergessen wird dabei oft, dass die bereits etablierte Technologie zur Abgasrückführung (AGR) auch einen entscheidenden Beitrag leisten kann.

Seit Euro 5 sind in fast allen Fahrzeugen AGR-Kühler verbaut. Euro 6 machte dann neben hoch gekühlter AGR zusätzlich Niederdruck-AGR zur Erreichung der zulässigen Stickoxid-Emission notwendig. Ein Ende scheint nicht in Sicht: Der Bedarf nach immer effizienteren Komponenten wächst schnell.

Bereits seit 1970 produziert Pierburg in Neuss AGR-Ventile und fertigt als Erstausrüster für zahlreiche moderne Fahrzeuge eine breite Palette an AGR-Kühlern und -Ventilen. Sein für die Aftermarket-Aktivitäten zuständiges Schwesterunternehmen Motorservice versorgt den freien Ersatzteilmarkt mit diesen hochwertigen Produkten.

Der aktuelle Trend bei der Abgasrückführung geht zu kompakten Modulen aus Aluminium mit integriertem AGR-Ventil, Bypassklappe und weiteren Anbauteilen wie Ölkühlern und Ölfiltern. Die Komponenten sind exakt aufeinander abgestimmt und fällt eine Komponente aus, sollte sich durch ein gleichwertiges Ersatzteil ausgetauscht werden. Typische Symptomen einer Störung im AGR-System sind u.a. Schwarzrauch, Leistungsverlust, schlechtem Leerlauf oder mangelnder Beschleunigung. Jede Störung führt zu einem Leistungsverlust, wodurch eine Reparatur unumgänglich wird – ein immenses Potenzial für die freie Werkstatt, mit wachsender Nachfrage.

Abgasrückführung

Bei der gekühlten Abgasrückführung wird durch Zumischen von Abgas der Sauerstoffanteil im Kraftstoff-Luft-Gemisch verringert und so die Verbrennungstemperatur in den Zylindern abgesenkt. Da schädliche Stickoxide (NOx) überwiegend bei hohen Temperaturen und Drücken entstehen, können so die NOx-Konzentrationen um bis zu 50 Prozent reduziert werden – bevor sie an die Umwelt abgegeben werden. Bei Dieselmotoren wird durch die Abgasrückführung außerdem die Bildung von Rußpartikeln um ca. 10 Prozent gesenkt.

„De-minimis“-Förderung für Reifenfülldruck- Kontrollsystem, Neureifen und runderneuerte Reifen

„De-minimis“-Förderung für Reifenfülldruck Kontrollsystem, Neureifen und runderneuerte Reifen

Das Bundesamt für Güterverkehr fördert mit dem „De-minimis“- Programm auch 2019 Unternehmen des Güterverkehrs mit schweren Nutzfahrzeugen bei Maßnahmen, die die Sicherheit und die Umwelt fördern. Dazu zählt das Reifenfülldruck-Kontrollsystem ContiPressureCheckTM, dessen Einbau sowie eine Reihe von Reifentypen, mit besonders geringer Geräuschentwicklung und einem optimierten Rollwiderstand. Eigentümer und
Halter von schweren Nutzfahrzeugen, die ihre Flotten mit ContiPressureCheckTM ausstatten, können Fördergelder sowohl für die Technik des Systems mit Installations-Werkzeugen, Kits und diverse Basis-, Sensoren- und Erweiterungs-Kits wie Werkzeuge, Display und Handlesegerät als auch für die Installation beantragen. Voraussetzung für eine Förderung ist ein vollständiger Antrag, der die geplanten Maßnahmen im Fuhrpark konkret benennt.

Download der Pressemitteilung 

7 Pflegetipps: So kommen Oldtimer gut durch den Winter

7 Pflegetipps: So kommen Oldtimer gut durch den Winter

Klassisch, charakteristisch, auffällig – Oldtimer sind etwas echt Schönes! Doch damit das so bleibt, solltest du die folgenden 7 Tipps beachten. Vor allem zur Winterzeit benötigen die Klassiker nämlich eine gute Pflege.

Kunde von Auto Ritter ergattert Neuwagen

Kunde von Auto Ritter ergattert Neuwagen

Mit dieser Schlagzeile zog Auto Ritter aus Hohnstorf die Aufmerksamkeit auf die Fahrzeugübergabe und lud gleichzeitig seine Kunden und die örtliche Presse zu diesem Event ein. Die Schlüsselübergabe für den VW up!, den der Kunde Alfred Schmid gewonnen hat, fand am 16. Februar 2019 in der Werkstatt von Jochen Ritter statt. Der Grill wurde angeworfen, der Sekt stand bereit und dann wurde von der freiwilligen Feuerwehr das Fahrzeug zum Kunden gerollt. „Wir haben schon so viel Spaß bei Auto Ritter gehabt, sind seit 1995 Kunde und dann kam der Anruf von Jochen Ritter. Das hat uns echt überrascht, wir haben noch nie etwas gewonnen“, so die Ehefrau, die zukünftig mit dem kleinen Weißen durch Hohnstorf fahren wird. Dem widersprach der Ehemann: „Doch, ich habe was Großes gewonnen, meine Ehefrau.“

Bei frühlingshaftem Wetter, mit Musik und netten Menschen wurde an dem Samstag in der WERKSTATT DES VERTRAUENS Auto Ritter gefeiert und Erinnerungen wurden ausgetauscht. „Beide Daumen hoch für den hervorragenden Service und das freundschaftliche Verhältnis, das im Laufe der Jahre stetig gewachsen ist. Jeder Service, der in Auftrag gegeben wurde, war super. Wir hatten volles Vertrauen in Auto Ritter“, erzählt der Vielfahrer Alfred Schmidt.

BU: Nach dem Service für den Opel Adam reichte Alfred Schmidt seine WDV-Stimmkarte bei Auto Ritter ein, die aus dem Pool von 118.000 Einsendungen gezogen wurde. Der überraschte Gewinner schenkte seiner Ehefrau den VW Up!, die überglücklich war.

Weitere Fotos finden Sie in unserem Facebook-Beitrag

430 Namensschildchen für die ELN-Jahrestagung in München – neuer Rekord!

430 Namensschildchen für die ELN-Jahrestagung in München – neuer Rekord!
„Auf geht’s!“ zu einem erfolgreichen Mehrmarken-Handelsjahr 2018. Unter diesem Motto versammelte sich in München die wohl größte Zahl an Fahrzeug-Großhändlern auf einem Marktplatz in Europa. 

Durchbruch: Neue Bosch-Dieseltechnik kann Stickoxid-Problem lösen

Durchbruch: Neue Bosch-Dieseltechnik kann Stickoxid-Problem lösen

  • Rekordwert: Faktor 10 weniger Stickoxidemissionen als der Grenzwert 2020
  • Neue Bosch-Technik: Verbrauchs- und damit Klimavorteil bleiben erhalten
  • Denner: „Der Diesel hat Zukunft. Emissionen sind bald kein Thema mehr.“
  • Mit künstlicher Intelligenz: Verbrenner fast ohne Effekte auf Luftqualität
  • Politische Forderung: Kraftstoffverbrauch real auf der Straße messen und gesamte „well-to-wheel“-Emissionen betrachten

„Der Diesel hat Zukunft. Heute wollen wir die Debatte um das Ende des Diesels endgültig ad acta legen.“ Mit diesen Worten verkündete Bosch-Chef Dr. Volkmar Denner bei der Bilanzvorlage des Unternehmens einen entscheidenden Durchbruch in der Diesel-Technik. Die neuen Bosch-Entwicklungen können die Hersteller dabei unterstützen, die Stickoxid-Emissionen von Fahrzeugen so drastisch zu senken, dass sie schon heute künftige Grenzwerte einhalten. Die jetzt präsentierte Bosch-Technik unterbietet mit Rekordwerten auch im Realbetrieb (Real Driving Emissions) die aktuellen und ab 2020 gültigen Grenzwerte für Stickoxid-Emissionen. Der Clou: Die Bosch-Entwickler haben vorhandene Technik weiter verfeinert. Zusätzliche Komponenten, die die Kosten erhöhen würden, sind nicht erforderlich. „Wir verschieben die Grenzen des technisch Möglichen. Mit der neuesten Bosch-Technik wird der Diesel emissionsarm und bleibt bezahlbar“, sagte Denner. Der Bosch-Chef forderte in diesem Zusammenhang, für den Klimaschutz die Kohlendioxid-Belastungen des Straßenverkehrs transparenter zu machen. Dazu müssten künftig auch der Verbrauch und damit der CO2-Ausstoß unter Realbedingungen auf der Straße gemessen werden.

Rekordwert: 13 Milligramm Stickoxid pro Kilometer im Realbetrieb

Seit 2017 verlangt der europäische Gesetzgeber, dass neue Pkw-Modelle bei einem RDE-konformen Mix aus Stadt-, Überland- und Autobahnfahrten höchstens 168 Milligramm Stickoxid pro Kilometer emittieren, ab 2020 maximal 120 Milligramm. Die Diesel-Technik von Bosch kann heute schon den Rekordwert von 13 Milligramm pro Kilometer bei gesetzlich genormten RDE-Fahrten erreichen. Das ist gerade mal ein Zehntel des ab 2020 gültigen Grenzwertes. Und selbst bei besonders herausfordernden Stadtfahrten, deren Testparameter deutlich über die gesetzlichen Anforderungen hinausgehen, liegen die Werte der Bosch-Testfahrzeuge bei durchschnittlich nur noch 40 Milligramm pro Kilometer. Der entscheidende technische Durchbruch ist den Bosch-Entwicklern in den vergangenen Monaten gelungen. Eine Kombination aus ausgeklügelter Einspritz-Technik, neu entwickeltem Luftsystem und intelligentem Temperaturmanagement macht die genannten Werte möglich. Die Stickoxid-Emissionen können nun in allen Fahrsituationen unter dem Grenzwert bleiben – egal ob der Fahrer stark beschleunigt oder langsam fährt, ob es draußen Minusgrade hat oder Sommerhitze, ob die Messung auf der Autobahn oder im zähfließenden Stadtverkehr stattfindet. „Der Diesel wird seinen Platz im urbanen Verkehr behalten, ob für Handwerker oder Pendler“, betonte Denner.

Den Beweis des Innovationssprungs lieferte Bosch in einem groß angelegten Presse-Test: Dutzende internationale Journalisten starteten mit den Testfahrzeugen und mobilen Messgeräten zur technisch besonders anspruchsvollen Fahrt in den Stuttgarter Stadtverkehr. Die von den Journalisten „erfahrenen“ Ergebnisse sowie die gefahrene Route finden Sie hier. Da die Maßnahmen zur Stickoxid-Reduzierung den Verbrauch nicht wesentlich verändern, behält der Diesel seinen CO2- und damit seinen Verbrauchs- und Klimavorteil.

Künstliche Intelligenz für weiter optimierte Verbrenner

Doch selbst mit diesem Technologiesprung ist der Diesel-Motor nicht ausentwickelt. Bosch möchte die erzielten Fortschritte weiter mit künstlicher Intelligenz befeuern. Damit kommt Bosch einem wichtigen Ziel näher: Ein Verbrennungsmotor, der die Umgebungsluft mit der Ausnahme von CO2 nahezu nicht belastet. „Wir glauben unverändert, dass der Diesel eine wichtige Rolle im Antriebsmix der Mobilität von morgen spielen wird. Bis die Elektromobilität im Massenmarkt ankommt, brauchen wir den hocheffizienten Verbrenner“, sagte Denner. Sein ehrgeiziges Ziel für die Bosch-Entwickler lautet: Neue Diesel und Benziner sollen die Luft nicht mehr signifikant mit Partikeln und Stickoxid belasten. Selbst am Stuttgarter Neckartor soll künftig nicht mehr als ein Mikrogramm Stickoxid pro Kubikmeter Umgebungsluft auf Verbrenner zurückgehen – das wäre gerade mal ein Vierzigstel, 2,5 Prozent des aktuellen Immissionsgrenzwerts von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter.

Bosch will mehr: Transparenz und Realitätsnähe bei Verbrauch und CO2

Denner forderte zudem, die verbrauchsabhängigen CO2-Emissionen wieder stärker in den Fokus zu rücken. Auch der Verbrauch von Fahrzeugen dürfe künftig nicht mehr nur im Labor ermittelt werden, sondern ebenfalls in realen Fahrsituationen im Verkehr. Damit würde eine vergleichbare Systematik wie bei den Emissionen geschaffen. „Das bedeutet mehr Transparenz für den Verbraucher und mehr Konsequenz für den Klimaschutz“, sagte Denner. Zudem müsse die CO2-Betrachtung auch deutlich über Batterie und Tank hinausgehen: „Wir brauchen eine transparente CO2-Gesamtbilanz des Straßenverkehrs, die nicht nur den direkten Ausstoß der Fahrzeuge misst, sondern auch die Emission der Kraftstoff- und Stromerzeugung in die Bilanz einbezieht“, so Denner. Den Fahrern von Elektrofahrzeugen biete ein umfassender CO2-Footprint ein realistischeres Bild zum Klimaeffekt des elektrischen Fahrens. Die Nutzung nicht-fossiler Kraftstoffe könne die CO2-Bilanz von Verbrennungsmotoren weiter verbessern.

Produktentwicklungskodex: Ethik der Technikentwicklung

Einer breiten Öffentlichkeit stellte Denner, der in der Bosch-Geschäftsführung auch für Forschung und Vorausentwicklung verantwortlich ist, den „Produktentwicklungskodex“ vor. Darin hat das Unternehmen die Leitplanken für die Entwicklung von Bosch-Produkten formuliert: Erstens ist der Einbau von Funktionen, die Testzyklen automatisch erkennen, verboten. Zweitens dürfen Bosch-Produkte nicht für Testsituationen optimiert werden. Drittens sollen Bosch-Produkte im normalen, täglichen Einsatz menschliches Leben bestmöglich schützen und Umwelt sowie Ressourcen bestmöglich schonen. „Darüber hinaus sind das Legalitätsprinzip und unser Anspruch „Technik fürs Leben“ Maßstab für unser Handeln. Im Zweifelsfall gehen die Bosch-Werte vor Kundenwunsch“, erklärte Denner. So beteiligt sich Bosch beispielsweise in Europa bereits seit Mitte 2017 nicht mehr an Kunden-Projekten für Benzin-Motoren, bei denen kein Partikelfilter vorgesehen ist. Als Teil des größten Schulungsprogramms in der mehr als 130-jährigen Unternehmensgeschichte werden bis Ende 2018 70 000 Mitarbeiter aus mehrheitlich Forschungs- und Entwicklungsbereichen zum neuen Kodex geschult.

Technische Fragen und Antworten zur neuen Diesel-Technik von Bosch

Was zeichnet die neue Diesel-Technik im Detail aus?

Zwei Einflüsse waren bisher kritisch für die Reduktion der Stickoxid-Emissionen in Dieselfahrzeugen. Das eine ist der Fahrereinfluss. Bosch hat mit einem reaktionsschnellen Luftsystem des Motors das technische Gegenmittel gefunden. Je dynamischer die Fahrweise, desto dynamischer muss auch die Abgasrückführung sein. Möglich wird dies unter anderem durch Turbolader, die schneller ansprechen als bisher. Und mit der Kombination von Hoch- und Niederdruck-Abgasrückführung wird das Luftsystem nochmals flexibler. Somit kann der Fahrer zügig anfahren, ohne dass die Emissionen stark steigen. Ebenso wichtig ist der Einfluss der Temperaturen. Für eine optimale Stickoxid-Konvertierung müssen die Abgase mehr als 200 Grad heiß sein – eine Temperatur, die gerade bei Stadtfahrten oft nicht erreicht wird. Hier setzt Bosch auf ein ausgeklügeltes Thermomanagement des Dieselmotors. Bosch steuert jetzt aktiv die Abgastemperatur: die Abgasanlage bleibt damit so warm, dass sie in einem stabilen Temperaturbereich arbeitet und die Emissionen auf niedrigem Niveau bleiben.

Wann ist die Technik serienreif?

Der neue Bosch Diesel-Antrieb basiert auf am Markt verfügbaren Komponenten. Er steht den Kunden ab sofort zur Verfügung und kann in die Serienentwicklung einfließen.

Warum sind Stadtfahrten anspruchsvoller als Autobahn- oder Überlandfahrten?

Für eine optimale Stickoxid-Konvertierung müssen die Abgase mehr als 200 Grad heiß sein – eine Temperatur, die gerade bei Stadtfahrten oft nicht erreicht wird. Grund dafür sind Staus oder Stop-and-go-Verkehr, welche die Abgasanlage auskühlen lassen. Das neue Thermomanagement von Bosch gleicht diesen Nachteil aus, indem es die Abgastemperatur aktiv steuert.

Braucht es für die Temperatursteuerung im Abgasstrang einen Zusatzheizer auf 48-Volt-Basis oder vergleichbare zusätzliche Bauteile?

Der neue Bosch Diesel-Antrieb basiert auf am Markt verfügbaren Komponenten und ist nicht auf ein zusätzliches 48-Volt-Bordnetz angewiesen.

Wird der Diesel durch die neue Bosch-Technik deutlich teurer?

Die Diesel-Technik von Bosch basiert auf vorhandenen und serienerprobten Komponenten. Der entscheidende Fortschritt basiert auf einer neuen Kombination vorhandener Maßnahmen. Zusätzliche Hardware-Komponenten sind nicht notwendig. Der Diesel wird emissionsarm und bleibt trotzdem bezahlbar.

Verliert der Diesel durch die neue Technik seinen Spritspar- und Klimavorteil?

Nein, klares Ziel der Entwickler war es, die Stickoxid-Emissionen zu reduzieren und gleichzeitig den CO2-Vorteil zu erhalten. Der Diesel behält also seinen Klimaschutz-Vorteil.

Das sollten Autofahrer über den 112-Notruf wissen

Das sollten Autofahrer über den 112-Notruf wissen

Viele Autofahrer scheinen sich noch immer nicht richtig mit dem 112-Notruf auszukennen. Dabei gibt es einige Dinge, die sie unbedingt wissen sollten. Wir erinnern dich gerne dran, am heutigen "Aktionstag des Europäischen Notrufs 112".

 

VW Abgasskandal: Trotz Softwareupdate kann Fahrzeug zurückgegeben werden

VW Abgasskandal: Trotz Softwareupdate kann Fahrzeug zurückgegeben werden

Das Oberlandesgericht Köln hat in einem Beschluss vom 27.03.2018 (AZ: 18 U 134/17) angekündigt, dass Kunden selbst dann ein Rücktrittsrecht zustehen kann, wenn das Softwareupdate vor dem Rücktritt durchgeführt wurde.

Der 2015 gekaufte und vom Abgasskandal betroffene Audi A4 2,0 TDI erhielt im September 2016 das Software-Update. Drei Monate später erklärte der Autobesitzer den Rücktritt vom Kaufvertrag. Da das Autohaus den Rücktritt nicht akzeptierte, klagte der Audikäufer gegen das Autohaus. Seit dem Update habe sich nicht nur die Leistung verschlechtert und der Verbrauch erhöht, auch führe das Update zu einem schnelleren Verschleiß. Nachdem das Landgericht Aachen die Klage abgewiesen hatte, ging der Prozess in die nächste Instanz und befindet sich inzwischen in der Berufung vor dem Oberlandesgericht Köln. Dieses wies nun darauf hin, dass auch nach Durchführung des Softwareupdates eine Rückabwicklung möglich sei. Den Beweis dafür, dass das Software-Update die vom Kläger angeführten negativen Folgen nicht mit sich brächte, müsse der Verkäufer erbringen. Hierzu müsse ein Sachverständigengutachten eingeholt werden.

Beklagtes Autohaus trägt Beweislast, dass Update "funktioniert"

Laut OLG Köln muss der Verkäufer nunmehr die Darlegungs- und Beweislast dafür tragen, dass es durch das Software-Update nicht zu anderen Sachmängeln gekommen ist. Das beklagte Autohaus müsse im Detail darlegen, wie die Software der Motorsteuerung vor und nach dem Update funktioniere. Außerdem soll ein Sachverständige klären, ob das Software-Update negative Folgen für den Kläger mit sich bringt. Diese Umverteilung der Beweislast ist sehr relevant: Kann das Autohaus den schwierigen Beweis nicht erbringen, dann wird angenommen, dass das Auto trotz des Updates mangelhaft ist.

Dieser Beschluss des OLG Köln zeigt, dass auch nach dem Software-Update betroffene Kunden die Möglichkeit haben, vom Kaufvertrag zurückzutreten. Aufgrund der ungewissen Folgen des Updates sollte nicht weiter gezögert werden. Ende des Jahres droht die Verjährung von Ansprüchen.

Mehr Infos unter: www.vw-schaden.de

Bildquelle: Thorben Wengert_pixelio.de

 

Datenschutz: Haben Sie bereits die Einwilligungserklärung Ihrer Kunden zur Datennutzung?

Datenschutz: Haben Sie bereits die Einwilligungserklärung Ihrer Kunden zur Datennutzung?

Am 25. Mai 2018 ist es soweit: Die neue DSGVO wird scharf gestellt. Haben Sie schon die Empfänger Ihres Newsletters angeschrieben, um auch weiterhin die Daten (Vor- und Zuname sowie E-Mail-Adresse) in Ihrer Newsletter-Datenbank bis zum Widerruf zu speichern und diese zu verwenden für: 

  • Versand von aktuellen Informationen (Angebote, Neuheiten,...)
  • Versand von Einladungen
  • Abstimmung von Service-Terminen (HU, Räderwechsel,…)

Vergessen Sie nicht folgenden Hinweis:

Wenn ich die oben genannten Aktivitäten von Auto XY NICHT mehr nutzen möchten, habe ich die Möglichkeit, die von mir vorhandenen Daten vollständig zu löschen. Dazu nutze ich die Funktion „Bitte löschen Sie meine Daten vollständig“.

Diese Einwilligung gilt auf unbestimmte Zeit bzw. solange der Zweck besteht und kein Widerruf erteilt wurde. Hat der Nutzer seine Einwilligung widerrufen, so sind seine Daten grundsätzlich unverzüglich, das heißt ohne schuldhaftes Zögern, zu löschen (vgl. Art. 17 Abs. 1 lit. b) DSGVO).

Bitte löschen Sie meine Daten vollständig.

 

Reifenwartung für Mobilitätsservices „On-Demand“

Reifenwartung für Mobilitätsservices „On-Demand“

Um noch effizienter Pkw-Flotten vor allem für gemeinschaftlich genutzte Mobilitätsdienstleister zu führen, hat der internationale Reifenhersteller Goodyear in den USA ein neues Geschäftsmodell aufgenommen. Gemeinsam mit dem Start-up STRATIM kann das Unternehmen die Fuhrparkwartung für Zehntausende von Fahrzeugen, die von mehr als 50 Mobilitätsdienstleistern aus über 25 Märkten in Nordamerika betrieben werden, überwachen.

„Der drastische Anstieg an gefahrenen Meilen pro Fahrzeug zieht einen erhöhten Bedarf an Reifenwartung und -reparatur nach sich. Auch die Anforderungen von Endverbrauchern an Komfort und Sicherheit einer Mobilitätsdienstleistung sind ein Treiber dieser Entwicklung“, sagt Chris Helsel, Chief Technology Officer bei Goodyear.

Das neue Programm hilft den Kunden von STRATIM dabei, den Reifenservice und -ersatz vorausschauend zu planen, was die Effizient des gesamten Reifenmanagements weiter steigert und die Betriebszeit der Fahrzeuge maximiert.

 

Bildquelle: Wandersmann / pixelio.de

Wie mache ich mein Wohnmobil fit für die Saison?

Wie mache ich mein Wohnmobil fit für die Saison?
Viele Campingplätze haben die Saison bereits eröffnet. Höchste Zeit also, den eigenen Caravan oder das Wohnmobil fit für den ersten Ausflug zu machen. Der ADAC hat eine Checkliste mit den wichtigsten Tipps zusammengestellt...

 

 

Nach dem Forum ist vor dem Forum

Nach dem Forum ist vor dem Forum

Das 29. WERKSTATT- und IAM-BRANCHENFORUM liegt schon ein paar Tage zurück und wir haben die drei Tage noch sehr positiv in Erinnerung. Vielen Dank an alle Teilnehmer*innen, Referenten und fleißige Helfer*innen, die ihren Beitrag für diesen Erfolg geleistet haben. Wir haben Ihnen alle Vorträge, die freigegeben wurden (HIER) und eine Auswahl an Fotos online (HIER) gestellt, so dass auch Sie die Tagung noch einmal Revue passieren lassen können.

In der ersten Ausgabe des Jahres FREIE WERKSTATT berichten wir auch sehr ausführlich über die Tagung und zeigen in der Fotogalerie ein paar Highlights. Ab Mittwoch können Sie bereits über die App FREIE WERKSTATT die Fachzeitschrift online lesen.

Wir arbeiten bereits an der nächsten Auflage des WERKSTATT- und IAM-BRANCHENFORUMs, recherchieren Themen und Referenten und suchen unser Motto. Denn in 2020 haben wir erneut ein Jubiläum zu feiern. Zum 30. Mal laden wir zu unserem Branchenkongress. Notieren Sie schon heute die Termine: 18. Januar 2020 Workshops, 19. + 20. Januar 2020 Kongress. Sie können sich online auch schon einbuchen: https://www.misteratz.gmbh/forum/formular-anmeldung

Wann muss man auf Autobahnen und Landstraßen eine Rettungsgasse bilden?

Wann muss man auf Autobahnen und Landstraßen eine Rettungsgasse bilden?

Eine Rettungsgasse rettet Leben, doch leider weiß noch immer nicht jeder Autofahrer, wann und wie er sie zu bilden hat. Weißt du, was es bei einer Rettungsgasse zu beachten gibt?

 

Lidl-Auto für Privatkunden

Lidl-Auto für Privatkunden

Die Discounterkette LIDL und VEHICULUM, das erste Start-Up in Deutschland, das sich der vollständigen Digitalisierung des Leasingmarkts verschrieben hat, bieten online erstmals ein digitalisiertes Autoleasing für Privatkunden an. Die Zukunft des Neuwagenhandels ist digital - und jetzt, so das Motto der Aktion.

Im Versicherungs- & Wartungspaket sind eine Kfz-Haftpflichtversicherung, eine Kfz-Teilkasko- sowie eine Kfz-Vollkasko-Versicherung inklusive Gap-Deckung enthalten. Mit dem Versicherungs- & Wartungspaket sind außerdem alle Inspektionsleistungen während der gesamten Vertragslaufzeit abgedeckt. (…) Reparaturen nach Schäden im Rahmen der Versicherungsleistungen können in einer Werkstatt Ihrer Wahl durchgeführt werden. Inspektions- und Wartungsleistungen hingegen müssen in einer Fiat Vertragswerkstatt durchgeführt werden.

Mehr Infos unter: https://lidl-autos.de/lidl_und_vehiculum

Kein anderes Auto in Sicht – muss ich eigentlich immer blinken?

Kein anderes Auto in Sicht – muss ich eigentlich immer blinken?

Mit der Zeit verlernt ein Autofahrer zwar keine grundlegenden Fahrmanöver, kann jedoch etwas gleichgültiger werden, was bestimmte Verkehrsregeln angeht. So erreicht uns häufig die Frage, ob man denn wirklich immer blinken müsse, selbst wenn kein anderes Auto in der Nähe sei. In unserem heutigen Artikel haben wir die Antwort.